Der Studiengang

Wirtschafts- und Umweltrecht

 

70 % Jura, 30 % Wirtschaftswissenschaften: so lautet die Devise des Studiengangs Wirtschafts- und Umweltrecht



Das Curriculum des Studienganges Wirtschafts- und Umweltrecht sieht etwa 70 Prozent juristische und 30 Prozent wirtschaftswissenschaftliche Fachinhalte vor, ergänzt durch überfachliche Schlüsselqualifikationen wie Fremdsprachen, naturwissenschaftliche Grundlagen im Bereich der Ökologie, EDV- Kenntnisse, Kommunikations- und Präsentationstechniken sowie Umweltethik. Zudem gibt es die Besonderheit, daß der Studiengang und das bisher bundesweit nahezu einzigartig, neben den wirtschaftsrechtlichen Studieninhalten das Umweltrecht als zweiten Kernbereich innerhalb der Hochschulausbildung anbietet.

Genauso wichtig wie dieser "Mix" ist, daß die rechtlichen Fächer an den Bedürfnissen von Wirtschaftsunternehmen ausgerichtet sind. Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht und ähnliches stehen im Mittelpunkt des Studiums.

Ebenso erfordert der Studiengang "doppelseitiges Denken" in juristischer wie in wirtschaftswissenschaftlicher Hinsicht.

Damit erlangen die Studierenden das Profil das von mittelständischen Unternehmen nachgefragt wird: verlangt wird nach dem juristisch- und betriebswirtschaftlich versiertem "Allrounder" mit einem gewissen technischen Grundverständnis. Dies ist Herausforderung für die Hochschule, um die Absolventen markt- und konkurrenzfähig zu machen.

 Die Fachinhalte werden konsequent anwendungsorientiert gelehrt. Für den Praxisbezug sorgen darüber hinaus als Zulassungsvoraussetzung ein nachzuweisendes Praktikum sowie während des Grundstudiums ein Fachpraktikum. Nach erfolgreichem viersemestrigen Grundstudium folgt zu Beginn des Hauptstudiums ein mehrmonatiges Praxissemester, indem die erworbenen Kenntnisse vertieft werden.
Mit der Diplomarbeit im 8. Semester erwirbt der Studierende z. Zt. den Abschluß Diplom-Betriebswirt (FH). Der Fachbereich strebt aber einen Abschluss an, der den juristischen Schwerpunkt der Ausbildung besser zur Geltung bringt.

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Wirtschafts- und Umweltrecht sind nach ihrer Ausbildung nicht nur auf nationaler Ebene, sondern auch im europäischen Bereich, wie die Studieninhalte zeigen, einsetzbar.

 
Mögliche Arbeitsgebiete / Einsatzbereiche:


Das Gebäude 14 am Umwelt-Campus in Birkenfeld.
Hier ist der Studiengang Wirtschafts- und Umweltrecht zu Hause.